Hamburg - Köln 4:3 n.P. (02.01.07)

Was der Blätterwald über die Haie spricht...

Moderator: Vorstandschaft

Antworten
Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Hamburg - Köln 4:3 n.P. (02.01.07)

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

haie.de:

KEC unterliegt in Hamburg nach Penaltyschießen

Die Haie mussten sich am Dienstag mit einem Punkt bei den Hamburg Freezers zufrieden geben. Der KEC unterlag in der Color Line Arena mit 3:4 n.P..

Die Haie legten in der Hansestadt einen Blitzstart hin. Nach nur 65 Sekunden vollendete Rudslätt einen Konter über Ciernik erfolgreich zur Führung für die Gäste (2.). Hamburgs Aab schaffte aber bei Überzahl der Freezers den Ausgleich (15.). Hingegen zeigten die Haie im Powerplay wenig Durchschlagskraft. Auch eine rund 50sekündige doppelte Überzahl konnte der KEC im 1. Abschnitt nicht nutzen.

Dass auch die Freezers mit viel Elan aus der Kabine kommen können, bewiesen sie im 2. Drittel, als sie nach nur 12 Sekunden durch Fortier in Führung gingen (21.). Auf kuriose Weise kamen die Haie aber zum Ausgleich: Als Lüdemann die Scheibe ins Tor schoss, lag Hamburgs Torwart Rousson im Torraum und Schiedsrichter Schütz hatte eine Strafe angezeigt. Die Zuschauer in der Color Line Arena gingen von einer Strafe gegen Köln aus. Da Schütz aber auf ein Foul der Freezers entschieden hatte, zählte der Treffer (35.). Danach jagte ein Höhepunkt den nächsten: Einem Pfostenschuss von Trygg (38.) folgte der 16. Unterzahltreffer der Kölner: McLlwain traf zum 2:3 (38.), aber Fortier egalisierte bei doppelter Überzahl noch vor der Sirene zum 3:3 (40.).

Im Schlussabschnitt und in der Verlängerung, in der der KEC klar überlegen war, fielen keine Treffer mehr, so dass das Penaltyschießen entscheiden musste. Da bei den Haien kein Schütze traf, bei den Freezers jedoch Aab erfolgreich war, ging der Extrapunkt an die Gastgeber.

Am Freitag spielen die Haie in Ingolstadt (19.30 Uhr). Am Sonntag erwartet der KEC die Füchse Duisburg in der Kölnarena (14.30 Uhr).
Bild

Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

express.de:

3:4-NIEDERLAGE
Penalty-Pleite! Haie mit Pech ins neue Jahr


Wenigstens ein Punkt im ersten Spiel des neuen Jahres. Aber die Kölner Haie verloren ihr Match bei den Hamburg Freezers vor 10.033 Zuschauern in der Color-Line-Arena 3:4 nach Penaltyschießen.
Für die Nordlichter traf Witali Aab, die Kölner versemmelten alle fünf Penaltys (Ciernik, Rudslätt, Lüdemann, McLlwain, Gavey).

Köln erwischte einen Blitzstart, ging nach 1:05 Minuten durch ein Tor von Rudslätt 1:0 in Führung. Den Ausgleich besorgte Witali Aab (15.).

Beim Bully zum 2. Drittel waren noch nicht alle Zuschauer auf den Plätzen und die Haie im Tiefschlaf. Langer Pass auf Francois Fortier, und der Hamburger versenkt nach nur zwölf Sekunden den Puck zum 2:1 ins Netz.

Dann ging’s hin und her, die Partie war ziemlich ausgeglichen. Dem 2:2 durch Lüdemann folgte gar ein Unterzahl-Tor zur Kölner 3:2-Führung durch Dave McLlwain. Doch auch der Vorsprung hielt nicht lange, Fortier glich mit seinem zweiten Tor noch vor der zweiten Drittelpause zum 3:3 aus.

Damit hatten aber beide Mannschaften ihr Pulver verschossen. Das Schlussdrittel war überaus spannend, aber torlos. Pech hatte Lüdemann, nach dessen Schuss in der 53. Minute ein Hamburger Feldspieler den Puck mit dem Handschuh von der Linie holte.

Die Verlängerung sollte die Entscheidung bringen, aber auch da traf keines derzwei Teams. Köln gewann in dieser Saison übrigens noch kein Spiel in der Verlängerung.

Im Penaltyschießen verließ die Kölner dann endgültig das Glück. Dreimal hielt Hamburgs Torwart Boris Rousson, zweimal flog der Puck gar übers Tor.

Freitag geht’s für die Haie zum Tabellenzweiten nach Ingolstadt, Sonntag im ersten Heimspiel des neuen Jahres kommen die Duisburg Füchse in die Kölnarena (14.30 Uhr).
Bild

Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

ksta.de:

Schwere Ladehemmung bei den Kölner Haien

Die Kölner Haie sind mit einer knappen Niederlage in das Jahr 2007 gestartet. Die Mannschaft von Trainer Doug Mason unterlag am Dienstag bei den Hamburg Freezers mit 3:4 (1:1, 2:2, 0:0 / 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen, bleibt aber auf Rang drei der Tabelle. Die Revanche für das 2:5 auf eigenem Eis gegen die Freezers vor Weihnachten missglückte den Kölnern vor allem, weil sie im Penaltyschießen von schwerer Ladehemmung befallen wurden. Alle fünf Kölner Schützen (Ciernik, Rudslätt, Lüdemann, McLlwain, Gavey) scheiterten. Für die Gastgeber verwandelte Vitalij Aab den vierten Versuch. Es war Kölns dritte Niederlage im fünften Penaltyschießen der Saison.

Die Kölner müssen seit knapp zwei Wochen auf eine Reihe von Profis verzichten: Gogulla und Martens (U 20-WM) fehlen, ebenso Sean Tallaire (verletzt) und Bill Lindsay, der im Spiel gegen die Freezers kurz vor Weihnachten für ein Foul am Hamburger Letang eine Matchstrafe erhalten hatte. Doch Doug Masons Rumpfteam hatte sich in den letzten Partien davon kaum beeindruckt gezeigt. Und das blieb auch in Hamburg so. Köln erwischte einen Blitzstart und ging vor 10 032 Zuschauern durch Rudslätt schon nach 65 Sekunden in Führung. Dann drehte Hamburg die Partie durch Aabs Tor und Fortiers Treffer nach zwölf Sekunden des zweiten Drittels, ehe wieder Köln nach vorn kam. Lüdemanns Ausgleich (35.) ging eine umstrittene Entscheidung von Schiedsrichter Schütz voraus - die Hamburger fühlten sich benachteiligt, weil sie ein Foul an Torwart Rousson gesehen haben wollten. Wenig später gerieten die Kölner in Unterzahl. Aber kein DEL-Team ist mit einem Mann weniger gefährlicher als der KEC: Dave McLlwain traf zum 3:2 und schraubte Kölns Saisonrekord auf 16 Unterzahl-Tore. Mit zwei Mann weniger kassierten die Haie dann doch den Ausgleich. Das letzte Drittel war ausgeglichen und blieb torlos, in der Verlängerung bei vier gegen vier hatte Köln Vorteile und konnte sie nicht nutzen. (ksta)

Kölner Haie: Hauser - Renz, Trygg - Lüdemann, Julien - Kopitz, Marshall - Adams, Gavey, Müller - Rudslätt, McLlwain, Ciernik - Furchner, Boos, Hospelt - Schöbel - Zu schauer: 10 032. - Schiedsrichter: Schütz (Moers). - Strafminuten: Freezers 20 / Haie 14. - Tore: 0:1 Rudslätt (1:05),1:1 Aab (14:22), 2:1 Fortier (20:12), 2:2 Lüdemann (34:46), 2:3 McLlwain (37:59), 3:3 Fortier (49:17), 4:3 Aab (Penalty).
Bild

Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

radiokoeln.de:

Kein Penalty-Glück in Hamburg

Die Kölner Haie sind mit einer Niederlage ins Jahr 2007 gestartet. Bei den Hamburg Freezers verloren die Mason-Schützlinge am Dienstagabend mit 3:4 (1:1, 2:2, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen und kassierten damit die dritte Schlappe im vierten Duell gegen die Norddeutschen. In der Tabelle bleiben die Haie hinter Spitzenreiter Mannheim und Verfolger Ingolstadt Dritter, haben jedoch nur noch zwei Zähler Vorsprung vor den DEG Metro Stars.

Vor 10.033 Zuschauern in der Color Line Arena bescherte Stürmer Daniel Rudslätt dem KEC einen Start nach Maß. Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, als der Puck nach einem Schuss des Schweden zum ersten Mal im Netz der Hamburger zappelte. Dem Tor vorausgegangen war ein schöner Pass von Ivan Ciernik. In der 9. Minute vergab Kapitän Dave McLlwain freistehend die Chance zum 2:0. Als Andreas Renz wegen Hakens in die Kühlbox musste, gelang Vitalij Aab der Ausgleich für die Freezers (15.).

Im zweiten Drittel erwischten die Gastgeber einen Traumstart und gingen zwölf Sekunden nach Wiederanpfiff durch Francois Fortier in Führung. Köln steckte jedoch nicht auf und stürmte weiter engagiert nach vorne. Und der Einsatz wurde belohnt: Zunächst traf Mirko Lüdemann zum 2:2-Ausgleich (35.), kurz darauf gelang McLlwain in Unterzahl der erneute Führungstreffer für die Haie (38.). Dann jedoch erhielt Stephane Julien eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Behinderung, und Fortier markierte in doppelter Überzahl das 3:3 aus Sicht der Hamburger (40).

Trotz mehrerer Powerplay-Situationen gelang dem KEC im Schlussabschnitt kein weiteres Tor. Die beste Möglichkeit hatte Lüdemann in der 55. Minute, doch seinen Schuss konnte ein Gegenspieler kurz vor dem Überqueren der Linie stoppen. Auch die Freezers brachten vor dem Kasten der Haie nicht mehr viel zustande. So musste nach torloser Verlängerung das Penaltyschießen entscheiden. Während alle fünf Kölner scheiterten, sorgte Aab mit dem einzigen Treffer für die 3:4-Niederlage der Gäste.
Bild

Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

hockeyweb.de:

Freezers schlagen Haie mit 4:3 nach Penaltyschiessen

Geglückter Start in das neue Jahr für die Hamburg Freezers. Mit 4:3 nach Penaltyschiessen schlug das Team von Trainer Bill Stewart die Gäste aus Köln im ersten Spiel des Jahres 2007. In einer engen Partie reichte selbst die fünfminütige Overtime nicht aus um einen Sieger zu ermitteln. Die Entscheidung fiel erst im Penaltyschiessen, in dem einzig der Hamburger Vitalij Aab erfolgreich war.

Der Tabellenneunte aus Hamburg bot den drittplatzierten Kölnern einen harten Kampf. Nur zu Beginn des Spiels schienen die Hausherren noch nicht anwesend zu sein, Daniel Rudslätt nutze bereits nach 65 Sekunden als Erster eine Reihe von Chance für die Haie. Fünf Minuten vor Drittelende markierte Vitalij Aab nach Zuspiel von Francois Foriter den Ausgleich.

Im zweiten Spielabschnitt boten beide Teams spannendes und attraktives Eishockey. Im Schlussabschnitt dauerte es nur 12 Sekunden, ehe Francois Fortier die erstmalige Freezers-Führung erzielte. Nach dem Treffer antworteten die Haie mit einem Doppelschlag durch Mirko Lüdemann und Dave McLlwain. Wie das Drittel begann, endete es auch: mit einem Treffer durch Francois Fortier, der 23 Sekunden von der Pausensirene wiederum den Ausgleich erzielte.

In der übrigen Spielzeit flachte die Partie ab und beide Teams kamen zu keinen weiteren Treffern. Selbst die fünfminütige Verlängerung brachte keine Entscheidung, so dass die Partie erst beendet war, nachdem Aaron Gavey den letzten und entscheidenden Penalty für sein Team verschossen hatte.
Bild

Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

eishockeynews.de:

...

Zum siebten Mal in Folge mussten sich die Kölner Haie in Hamburg mit einem Tor Unterschied geschlagen geben. Aab bescherte den Hanseaten im Penalty-Schießen bescherte den 4:3-Erfolg. In der regulären Spielzeit hatte Aab (15.) bereits einmal für die Hausherren getroffen. Die anderen beiden Tore der Freezers gingen vor 10.033 Zuschauern auf das Konto von Fortier (21./40.). Für die Haie waren Rudslätt (2.), Lüdemann (35.) und McLlwain (38.) erfolgreich.

...
Bild

Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

abendblatt.de:

Aab nimmt Haie an den Haken

Der Planet Ice im Volkspark bleibt für die Kölner Haie unwirtliches Terrain. Bereits zum siebten Mal in Folge lohnte sich das Gastspiel in Hamburg nicht. Gestern Abend blieben die Freezers mit dem 4:3 (1:1, 2:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen erneut Sieger. Und Vitalij Aab wurde zum Matchwinner.

Dabei begann die eiskalte Jagd mit einem Schock. Es war gerade eine Minute gespielt, da biss sich Hai Daniel Rudslätt durch und verwandelte nach Doppelpass mit Stéphane Julien zum 1:0. Freezers-Keeper Boris Rousson blieb dabei chancenlos. Es war einer jener schnellen Konter, bei denen sich die Gastgeber zuletzt häufig anfällig zeigten.

Wie überhaupt das Agieren bei Fünf-gegen-Fünf einmal mehr zu wünschen übrig ließ. Es mangelte an Kreativität und Spielkunst, stattdessen viel biederes Handwerk mit Brechstange. Doch zum Glück sind die Eisschränke momentan ja mit einer beneidenswerten Überzahl-Effizienz gesegnet - und damit sogar top in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL).

So auch in der 15. Minute. Vitalij Aab wurde auf der linken Außenbahn in Szene gesetzt, gegen seinen klugen Schlenzer in den rechten Winkel war Haie-Keeper Adam Hauser machtlos. In der 16. Minute überstanden die Freezers dann sogar eine 3-5-Unterzahl schadlos. Ein Qualitätsbeweis auch für die Abteilung Penalty-Killing.

Per Blitzstart brachten sich die Hausherren im Mitteldrittel selbst in Front. Nur zwölf Sekunden nach Wiederbeginn traf François Fortier zum 2:1. Es folgte eine knappe Viertelstunde Leerlauf. Bis in der 35. Minute plötzlich der Puck und Freezers-Keeper Rousson gemeinsam im Netz zappelten. Referee Richard Schütz entschied völlig überraschend auf Tor, erntete dafür wütende Proteste der Eisschränke.

Die Verwirrung schien noch drei Minuten später groß. In der 37. Minute traf Mats Trygg erst die Latte. Dann ließ Kölns Rudslätt trotz Unterzahl drei Hamburger Verteidiger ins Leere laufen. Den Schuss von Andreas Renz wehrte Rousson nach vorn ab, David McLlwain verwertete den fast schon obligatorischen Patzer dankend zur 3:2-Führung.

Bei eigener 5-3-Überzahl schlugen die Freezers jedoch erneut zurück. Und wieder war es Fortier, diesmal mit einem krachenden Schlagschuss. Die Haie an den Haken nahm letztlich aber Vitalij Aab. Zuvor schon an allen Freezers-Treffern beteiligt, traf er dann auch beim Penaltyschießen - als einziger!

Statistik: 0:1 (1:05) Rudslätt (Julien, McLlwain), 1:1 (14:22) Aab (Boileau, Letang) 5-4, 2:1 (20:12) Fortier (Smazal, Aab), 2:2 (34:46) Lüdemann, 2:3 (37:59) McLlwain (Rudslätt, Renz) 4-5, 3:3 (39:37) Fortier (Aab, Boileau) 5-3, 4:3 Aab (Penalty). - Strafminuten: Freezers 20, Haie 14. - Schiedsrichter: Schütz (Moers). - Zuschauer: 10 033.
Bild

Benutzeravatar
Lutti
NHL-Allstar
Beiträge: 2064
Registriert: 29.09.2004
Wohnort: Unterhaching

Beitrag von Lutti » 03.01.2007

hamburgfreezers.de:

3. Saisonsieg über die Haie - Vitalij Aab verwandelt Penalty zum 4:3

Dem grandiosen 5:2 in Köln vor zwei Wochen liessen die Freezers mit 4:3 auch in eigener Halle einen weiteren Sieg über die Haie folgen. Nachdem es auch nach der Verlängerung noch Unentschieden gestanden hatte, musste das anschliessende Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. Vitalij Aab traf als einziger der 10 Schützen und sichert seiner Mannschaft damit zwei wichtige Punkte.

Es war ein Spiel Schnelligkeit und Technik gegen "Charakter und Leidenschaft" wie Bill Stewart es immer nennt. Dabei hatten die Haie im ersten Drittel sogar noch ein taktisches Übergewicht. Denn nicht die Freezers starten wie erwartet mit energischem Forechecking sondern die Gäste vom Rhein. Erst im Mittelabschnitt kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Die immer deutlicher werdenden Stärken des Stewart-Teams in Unterzahl und Überzahl machten alle Kölner Spielkunst immer wieder wett. Hinzu kam ein wiederum blendend aufgelegter Boris Rousson, der lediglich beim dritten Kölner Treffer nicht ganz glücklich aussah.

Fazit: Glücklich, aber nicht unverdient. Anders kann man Siege nach Penaltyschiessen wohl kaum nennen. Die Freezers haben durch die zwei Punkte den Abstand in der Tabelle nach unten (fast) gewahrt und nach oben ein bisschen Boden gut gemacht.

1. Drittel: Freezers noch im Winterschlaf? (1:1)

Scheinbar befinden sich die Hausherren noch in einer Art Winterschlaf, denn bereits nach einer Minute gelingt den Gästen durch den Treffer von Rudslätt das 0:1. Der Schwede war mit Verteidiger Julien alleine vor Boris Rousson aufgetaucht und konnte sicher verwandeln. Kurz darauf dann auch gleich ein erstes Powerplay der Haie nach einer Strafe gegen Alan Letang. Die Freezers überstehen dieses durch gutes Unterzahlspiel unbeschadet. In der 13. Minute schickt Schiedsrichter Schütz den Kölner Renz auf die Strafbank. Hamburg findet schnell in die Powerplay-Formation und kommt durch Brad Smyth und Patrick Boileau zu Torchancen. Dann ein langer Pass auf Vitalij Aab. Der zieht kurz hinter der blauen Linie ab und bezwingt Adam Hauser im Kölner Tor. Nur wenige Sekunden nach dem Ausgleichstreffer erneute Unterzahl für die Freezers. Als nach Brad Smyth auch noch Jacek Plachta auf die Strafbank muss, haben Kölns schussstarke Verteidiger knapp eine Minute lang beste Chancen bei doppelter Überzahl, die Gäste wieder in Führung zu bringen. Ein starkes Penaltykilling ändert am Spielstand jedoch bis zur Pause nichts mehr.

2. Drittel: Blitztor nach 12 Sekunden durch Francois Fortier (2:2)

Was für ein Auftakt für die Freezers! Zwölf Sekunden nach Drittelbeginn „mogelt“ Francois Fortier dem Kölner Keeper die Scheibe nach einem Alleingang durch die Beine. Aber auch die Haie mit einem ersten gefährlichen Angriff. Einen Schuss von Hospelt hält Boris Rousson sicher. Wie gewohnt sind die Gäste hauptsächlich durch ihre Verteidiger mit harten Schüssen von der blauen Linie gefährlich. Verwirrung in der 35. Minute: Schiedsrichter Schütz zeigt eine Strafe gegen die Freezers an. Nahezu gleichzeitig jubeln die Kölner. Lüdemann konnte den Puck hinter Boris Rousson versenken. Die Partie damit wieder ausgeglichen. Drei Minuten später Überzahl für Hamburg. Doch Köln beweist einmal mehr seine Gefährlichkeit bei Unterzahl. Routinier McLlwain gelingt der Führungstreffer nach einem Zuspiel von Rudslätt. Noch einmal können die Freezers zurückschlagen. Julien wird zu Kopitz auf die Strafbank geschickt. Die Hamburger nutzen ihren Vorteil durch Francois Fortiers zweiten Treffer des Abends zum 3:3.

3. Drittel: Ciernik verfehlt das Freezerstor um Millimeter (0:0)

Beide Teams scheinen sich mit der Punkteteilung zufrieden zu geben. Die grösste Chance hat Lüdemann in der 51. Minute, der dann letztlich vom eigenen Mitspieler daran gehindert wird einen Sololauf durch einen Treffer zu beenden. Auf der anderen Seite hat Francois Fortier in der 55. Minute Pech, als sein Schuss nur Zentimeter am Kölner Pfosten vorbei rutscht. In den letzten Sekunden der regulären Spielzeit verpasst dann der Kölner Ciernik noch die Entscheidung. So heisst es erneut Verlängerung in der Color Line Arena.

Overtime: Haie drückend überlegen (0:0)
Normalerweise die Zeit der Freezers mit vollem Schwung die Entscheidung im Spiel zu erzwingen. Köln ergreift jedoch sofort die Initiative und lässt die Gastgeber kaum ins Spiel kommen. Allein Ciernik hat in den letzten beiden Minuten der Verlängerung dreimal die Möglichkeit die Punkte nach Köln zu entführen. Mit einer gehörigen Portion Glück retten sich die Freezers in das Penaltyschiessen.

Penaltyschiessen:
Aab trifft, Beaucage, Barta ans Gestänge (1:0)
Ein einziger Schuss entscheidet das erste Heimspiel des Jahres 2007 zugunsten der Hamburger. Vitalij Aab bleibt es vorbehalten, den einzigen der zehn Penalties zu verwandeln. Zwar hatten zuvor Beaucage und Barta den Pfosten oder die Querlatte getroffen, doch Zählbares blieb am Ende nur durch Aabs sicher verwandelten Schuss. Boris Rousson hält drei der Kölner Penalties und damit zwei wichtige Punkte fest


Endergebnis
2.1.2007 Hamburg Freezers - Kölner Haie
4:3 (1:1, 2:2, 0;0, 0;0, 1:0) n.P.

Mannschaftsaufstellungen
Freezers: Rousson (Güttner) - Boileau, Letang; Walter, Cross; Manning, Leask; Smaza l- Aab, Beaucage, Fortier; Smyth, Classen, Brandner; Lingemann, Barta, Plachta; Hinterstocker, Sommerfeld, Schnitzer - Coach: Bill Stewart

Köln: Hauser (Jonas) - Renz, Trygg; Lüdemann, Julien; Kopitz, Marshall - Adams, Gavey, Müller; Rudslätt, McLlwain, Ciernik; Furchner, Boos, Hospelt; Schöbel - Coach: Doug Mason

Tore
0:1 (01:05) Rudslätt (Ciernik, McLlwain) - EQ
1:1 (14:22) Aab (Fortier, Boileau) - PP1
2:1 (20:12) Fortier (Beaucage, Manning) - EQ
2:2 (34:46) Lüdemann (Ciernik) - EQ
2:3 (37:59) McLlwain (Rudslätt, Renz) - SH1
3:3 (39:37) Fortier (Beaucage, Letang) - PP2
4:3 (00:07) Aab - GWS

Schiedsrichter
Richard Schütz

Zuschauerzahl
10.033

Strafen
Freezers: 20 min
Köln: 14 min

Stimmen zum Spiel
Bill Stewartt (Coach Hamburg Freezers): "Der Schlüssel war heute unser Unterzahlspiel. Unser Penaltykilling war wie bereits in den letzten vier Spielen sehr gut. Bester Mann auf dem Eis war Boris Rousson, der mit Charakter und Leidenschaft gespielt hat."

Doug Mason (Coach Köln): "Nach der Heimniederlage vor 14 Tagen hatten wir etwas gut zu machen. Meine Jungs waren auch bereit dazu. Bei Fünf gegen Fünf waren wir sehr dominant. Wir haben das Spiel im Powerplay verloren. Im ersten Drittel haben wir kaum Chancen herausgespielt und unsere Bomber kaum in Schussposition gebracht. Im zweiten Drittel hat das besser geklappt, aber wir haben leider keine Tore gemacht. Hamburg hat seine Überzahl viel besser ausgenutzt. Aber der eine Punkt ist Gold wert für uns."
Bild

Antworten